Erinnerung


 

Du sitzt neben mir und bist nicht da,
hast dich verkrochen irgendwo in einem Schneckenhaus.
Ich möchte dich herauslocken,
weiß nicht, mit was ich dich erreichen könnte.
Mir fällt ein Vers aus Kindertagen ein:
»Schnecke, Schnecke komm‘ heraus,
strecke deine Fühler aus.«
Ich lächle, denke daran wie oft wir ihn vergeblich sangen.
ich habe gelernt, dass alles seine Zeit braucht
und versuche zu warten.

Autor unbekannt

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s