Schlaflos

Kaffeee
 

Sonntagmorgen. Für mich begann er heute bereits um drei Minuten nach fünf. Eigentlich viel zu früh, wenn man nicht arbeiten muss und auch sonst keine Verpflichtungen warten, die einen nötigen am Sonntag zu solch unchristlicher Zeit aufzuwachen. Früher hätte ich mich an einem Sonntagmorgen um diese Zeit einfach noch einmal umgedreht und weitergeschlafen; wohl wissend, dass mich nichts und niemand um diese Zeit schon aus den Federn treibt. Früher.

Dass ich nicht gut schlafe, ist per se nichts Neues – schon seit der Trennung meines ehemals Angetrauten ist mein Schlaf als andere als normal. Wenn man es über Jahre gewohnt ist neben einem Menschen einzuschlafen und aufzuwachen, fällt es unter Umständen schwer, überhaupt einschlafen zu können, wenn dieser Mensch plötzlich nicht mehr da ist. Nicht mal eben ein paar Nächte, sondern dieser Dauerzustand war es, was mir zu schaffen machte. Ohne Hintergrundberieselung in Form von laufendem Fernseher, oder lesen, bis die Augen zufallen, ging phasenweise gar nichts und bis heute hat sich an diesem Zustand nicht viel geändert. Wenn ich aber erst einmal schlief, war mein Schlaf so gut, dass man mich problemlos hätte wegtragen können, ohne dass ich es gemerkt hätte.

Seit meinem letzten Aufenthalt im Krankenhaus ist allerdings nichts mehr wie es vorher war. Zwangsumgeben von Menschen, die man sich nicht aussuchen kann, und die einem nicht unbedingt außnahmslos zusagen, gut zu schlafen, ist sicher nicht die Regel – zumindest nicht für mich. An Durchschlafen war während dieser Zeit überhaupt nicht zu denken, aber meist wurde ich nur wach, wenn ich Schmerzen hatte; doch das sollte ja nur ein vorübergehender Zustand sein – dachte ich.

Meine Hoffnung, dass es sicher besser wird, wenn ich erst einmal zuhause in trauter Umgebung bin und die Schmerzen weniger werden, hat sich leider nicht erfüllt. Ganz im Gegenteil. Mittlerweile wache ich zwar nicht mehr auf, weil es irgendwo zwickt, aber es reicht schon das kleinste Geräusch um mich aus dem Schlaf zu reißen. Bin ich dann auch noch allein in der Wohnung, so wie letzte Nacht, kann ich einfach nicht wieder einschlafen. Der Gedanke, dass ich die Einzige bin, die wach ist, während alle schlafen, macht mich ganz kirre und ist sicher nicht förderlich – aber ich kann solche Gedanken auch nicht abstellen. Was gäbe ich dann für einen warmen Rücken, an den ich mich ankuscheln könnte und der mir Geborgenheit vermitteln würde – da käme der Schlaf sicher von ganz allein.

Advertisements

2 Kommentare

    1. Dank dir :-) Nee, gut ist was anderes. War wochenlang außer Gefecht und bin erst seit letzter Woche wieder einigermaßen arbeitsfähig – sprich: wirklich in Ordnung ist mein Rücken noch nicht. Aber was hilft’s ;-))

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s