Das Leben als Katz


 

Zum Fressen geboren, zum Kraulen bestellt,
in Schlummer verloren gefällt mir die Welt.
Ich schnurr‘ auf dem Schoße, ich ruhe im Bett,
in lieblicher Pose, ob schlank oder fett.

So gelte ich allen als göttliches Tier,
sie stammeln und lallen und huldigen mir,
liebkosen mir glücklich den Bauch, Öhrchen und Tatz –
ich wählte es wieder, das Leben der Katz.

Johann Wolfgang von Goethe (1749 – 1832)

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s