So ist es – leider


 

Wir denken selten an das, was wir haben,
aber immer an das, was uns fehlt.

Arthur Schopenhauer (1788-1860)

 

(Das Cover-Foto von Lenny hat mich im Vorbeifliegen sehr an jemand erinnert und so musste ich die CD kaufen – bescheuert, was?!)

Advertisements

32 Kommentare

    1. Äääh… ich sehe zwar nicht den Zusammenhang zwischen Schopenhauer, Bob Dylan’s Geburtstag und deinen abzuarbeitenden Mails, aber das ist ja nichts neues ;-) Nach deinem Einwurf musste ich dann doch mal googeln. Hm – zumindest hat er wohl nicht viel von Frauen gehalten (sexuelles Begehren mal ausgenommen) und die These aufgestellt, dass über sexuelle Leidenschaft hinausgehende Liebesbeziehungen zwischen Männern und Frauen nicht möglich sind. Siehe Wikipedia

      Gefällt mir

    2. oh das ist gut: „Denn alles Streben entspringt aus Mangel, aus Unzufriedenheit mit seinem Zustande, ist also Leiden, solange es nicht befriedigt ist. Keine Befriedigung aber ist dauernd, vielmehr ist sie stets nur der Anfangspunkt eines neuen Strebens. Das Streben sehen wir überall vielfach gehemmt, überall kämpfend. Solange also immer als Leiden: kein letztes Ziel des Strebens, also kein Maß und Ziel des Leidens.[7]“

      Gefällt mir

    3. Da ist was dran – auch wenn mir grad nicht schlüssig ist, warum ein erreichtes Ziel – ergo eine gewisse Befreidigung – automatisch neues Streben nach sich ziehen muss. Frei nach dem Motto „Den Hals einfach nicht voll kriegen“? Wer hat das bitte von sich gegeben? Nur mal so aus Interesse…

      Gefällt mir

    4. aso: Der Ausdruck des Pudels Kern stammt aus Goethes Drama Faust I. Mephistopheles erscheint darin Faust in der Gestalt eines Pudels. Als er sein wahres Wesen offenbart, kommentiert Faust: „Das also war des Pudels Kern!“.

      Gefällt mir

    5. Ah – da waren wir jetzt parallel. Habe das heute nich alles eruiert und das, was bei Wikipedia zu Schopenhauer zu finden war, auch nicht komplett gelesen.

      Gefällt mir

    6. war natürlich ein schwarzer Pudel – was sonst? Obwohl man bei dem einen Pudel der einen Jakobs-Sisters-Schwester weiland beim „Perfekten Promi-Dinner“ auch ins Grübeln kam, als er das Sofakissen zum Gretchen machte.

      Gefällt mir

    7. Der Pudel der Jakob-Sisters-Schwester war aber nicht schwarz!? Sorry – komme grad nicht ganz hinterher, weil mental ziemlich ausgelutscht ;-(

      P.S. Da möchte ich dann doch nicht Gretchen sein, weil… hatten wir ja heute schon.

      Gefällt mir

    8. Glaube, den kenne ich – auch wenn ich die Nummer mit dem schwarzen Pudel irgendwie verdrängt hatte. Ich weigere mich einfach an Pudeln irgendetwas sympathisch zu finden ;-)

      Gefällt mir

  1. Motivationen, etwas zu tun oder zu lassen sind fast immer irgendwie „von hinten durch die Brust“ zu erklären, das macht es oft spannender als das Tun selbst es ist. Ich bin wohl auch nicht ganz unseltsam. Schopi hatte übrigens einen Pudel. Ob nur wegen Dr. Faust oder auch, weil er jemanden streicheln wollte – wer weißt das schon?

    Gefällt mir

    1. Nicht ganz unseltsam gefällt mir – wenn wir alle frei von jeglichen Macken un Marotten wären, wäre das ja auch gar langweilig ;-)

      Pudel finde ich ja sehr suspekt. Denke da eher an ältliche Damen mit lilafarbenem, wohl onduliertem Haupthaar – und was die mit ihren Pudeln machen, möchte wohl auch niemand wirklich wissen.

      Gefällt mir

    1. Vielleicht weil das, was wir haben, zu selbstverstänlich und alltäglich ist und wir eher nach dem trachten, was wir nicht haben – ergo uns auch gedanklich mehr damit beschäftigen.

      Gefällt mir

    2. Nur weil etwas alltäglich oder selbstverständlich ist, muss es ja nicht automatisch langweilig sein – auch an dem, was man hat, lassen sich ja bisweilen noch neue Seiten entdecken.

      Gefällt mir

  2. ohja, ich will dir auch nicht vorgreifen. aber wie du weiter unten selbst sagen wirst, Anette: Nur weil etwas alltäglich oder selbstverständlich ist, muss es ja nicht automatisch langweilig sein – auch an dem, was man hat, lassen sich ja bisweilen noch neue Seiten entdecken.

    so. ich mach mir jetzt aber noch einen Tee. bis denne ;-))

    Gefällt mir

    1. Das hatte ich auch durchaus so gemeint – wenn ich auch eher an positive neue Seiten gedacht hatte, denn an negative ;-)

      P.S. Tee is für Weicheier – ich trinke lieber den Rest von gestern ;-P

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s